Besichtigung der Seidenraupenzucht

Am seidenen Faden hing der kürzliche Ausflug des Landfrauenvereins Bucheggberg bei Weitem nicht.

Denn, 23 Frauen und 2 Männer trafen sich am 17. August um gemeinsam in Wyler bei Seedorf bei Familie Friedrich eine Seidenraupenzucht zu besichtigen.
Sie erfuhren Interessantes rund um den Seidenwickler, seine Raupe und deren edlem Produkt – der Seide
Seit 1837 werden in der Schweiz Seidenraupen gezüchtet. Familie Friedrich hat im Jahr 2010 damit begonnen. Das heisst zuerst mussten Maulbeerbäume gepflanzt werden dessen Blätter die Leibspeise der Raupen sind.

2013 erhielt Familie Friedrich die ersten Seidenwickler-Eier aus Padua (I) per Post zugeschickt und damit fing die Arbeit an:

Die Eier werden während 7 Tagen bei 25°C und 80% Feuchtigkeit ausgebrütet. Sobald die 2mm grossen Würmli schlüpfen, wird getrocknetes Maulbeerbaumlaub dazugelegt – als Appetitanreger quasi – bevor sie dann während 24 – 27 Tagen mit frischen Blättern gefüttert werden.

Nach 4maligem Häuten wird die Raupe unruhig und möchte sich einen geeigneten Platz zum Verpuppen suchen. Dieser wird ihr von der engagierten Manuela Friedrich in Form eines Kartonrasters zur Verfügung gestellt. Nach rund 6 Tagen darf der Kokon getrocknet werden. Anschliessend wird der überaus feine Seidenfaden abgehaspelt verzwirnt und als Rohseidenzopf verkauft.

Zahlen und Fakten:

20’000 Seidenspinnereier 10g
24-27 Tage 500 – 600kg Maulbeerbaumblätter (120 Bäume)
30 – 40kg Kokon à 1- 3km Faden (brauchbar 800m – 2km)
8kg Rohseide
6kg Seidenstoff

Nach einem überaus lehrreichen und kurzweiligen Nachmittag, abgerundet mit Kaffee und feinem Früchtekuchen, machte sich die Reisegruppe wieder auf den Heimweg Richtung Bucheggberg.